"Abgrund von Landesverrat" - die Spiegelaffäre
Sonntag, 11. November um 14.00 Uhr

Am 7. November 1962, auf dem Höhepunkt der „Spiegel-Krise“, empörte sich Konrad Adenauer vor dem Deutschen Bundestag in Worten, die auch heute noch im Ohr klingen: „Wir haben einen Abgrund von Landesverrat im Lande“. Die Führung am Sonntag, 11. November um 14.00 Uhr mit Holger Löttel im Adenauerhaus in Bad Honnef-Rhöndorf widmet sich neben der Biographie des Gründungskanzlers in Teilen auch den innenpolitischen Turbulenzen dieser Umbruchszeit vor 50 Jahren. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung Tel. 02224/921-234 oder besucherdienst@adenauerhaus.de wird gebeten.
Die Führung zeigt Adenauers Lebenslauf in vier Epochen deutscher Geschichte. Ein Teil des Rundgangs vertieft dabei den innenpolitischen Machtverfall seit Ende der 50er Jahre, für den die Spiegel-Affäre das spektakulärste Anzeichen war. Zur Sprache kommen ferner die Auseinandersetzungen mit Wirtschaftsminister Ludwig Erhard, den der Kanzler als Nachfolger im Palais Schaumburg unbedingt verhindern wollte; der Verlust der absoluten Mehrheit für die Unionsparteien bei der vierten Bundestagswahl von 1961 und die schwierigen Koalitionsverhandlungen mit der FDP – der Anfang vom Ende der Ära Adenauer.