Mit Adenauer unterwegs... Auf Adenauers Spuren durch Maria Laach


Nach den Kommunalwahlen am 12. März 1933 in Köln wurde Konrad Adenauer von den Nationalsozialisten aus seinem Amt als Kölner Oberbürgermeister entfernt. Um den stärker werdenden Agitationen der Nationalsozialisten gegen seine Person zu entgehen, zog Adenauer sich hinter die Mauern der Benediktinerabtei Maria Laach in der Eifel zurück. Um ein bis zwei Monate Aufenthalt hatte Adenauer gebeten. Es sollte ein ganzes Jahr daraus werden.

Carsten Sick, Leiter des Besucherdienstes der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf und Autor des Buches „Bruder Konrad. Konrad Adenauers Aufenthalt in Maria Laach 1933-1934“  führt am Samstag, 11. Dezember um 14.00 Uhr auf Adenauers Spuren durch die Klosteranlage in Maria Laach. Besichtigt werden unter anderem die Grabstätte des damailgen Abts Ildefons Herwegens in der Basilika, die sogenannte „Adenauerpforte“ sowie die Klosterbibliothek.

Treffpunkt ist vor der Kunst- und Buchhandlung Maria Laach. Die Führung ist kostenfrei. Um eine vorherige Anmeldung unter Tel. 02224/921-234 oder unter besucherdienst@adenauerhaus.de wird gebeten. Medizinische Masken sind in den Innenräumen verpflichtend. Ebenso ist ein Nachweis im Sinne der 2G-Regel erforderlich!

zum Seitenanfang zum Seitenanfang zum Seitenanfang