Aktuelles
Herzlichen Glückwunsch an Gesine Bormuth, Lara Kaulfuß und Marie Wübker
Verleihung des Konrad-Adenauer-Schülerpreises

Der Konrad-Adenauer-Schülerpreis der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus soll die Beschäftigung mit Leben, Wirken und Vermächtnis des ersten Bundeskanzlers anregen und fördern. Gespendet wurde der Schülerpreis in diesem Jahr bereits zum 9. Mal vom Lions-Club Rhein-Wied.

Am Dienstag, 9. Juli 2019 wurden die drei besten eingesandten Arbeiten prämiert. Maßgebliche Kriterien der Jury waren gedankliche Durchdringung des gewählten Themas, klare Strukturierung der Arbeit, Umfang und Qualität der Recherche, sprachliche Darstellung und formaler Eindruck. Nach Begrüßung durch den Kanzlerenkel Notar a.D. Konrad Adenauer, Mitglied im Vorstand der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, hat der Vorsitzende des Vorstands, Staatssekretär a.D. Manfred Speck, gemeinsam mit dem Präsidenten des Lions-Clubs Rhein-Wied, Herrn Viktor Schicker, und dem Vorsitzenden des Fördervereins, Hellmuth Buhr, die Preise im Beisein der Eltern und betreuenden Lehrerinnen und Lehrer übergeben.

Folgende Facharbeiten wurden ausgezeichnet:
1. Preis (250 €): Gesine Bormuth vom Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Bonn mit der Arbeit „Le grand coup? Le traité de l’Elysée dans les relations franco-allemandes“, betreut von Dr. Ute Wetzel und Dr. Georg Michels.

2. Preis (150 €): Lara Kaulfuß vom Amos-Comenius-Gymnasium in Bonn mit der Arbeit „Konrad Adenauer und Charles de Gaulle – Von der ersten Begegnung 1958 bis zum deutsch-französischen Freundschaftsvertrag 1963“, betreut von Meike Stehlgens.

3. Preis (100 €): Marie Wübker vom CJD Königswinter mit der Arbeit „Konrad Adenauer 1917–1933: ‚Nur‘ ein Oberbürgermeister?“, betreut von Stephanie Manz.

Herzliche Gratulation den Gewinnerinnen!

Verleihung des Konrad-Adenauer-Schülerpreises

Foto: Frank Homann/ Adenauerhaus, Rhöndorf
1. Reihe: Lara Kaulfuß (2. Preis), Gesine Bormuth (1. Preis), Marie Wübker (3. Preis)
2. Reihe: Konrad Adenauer, Sabine Steidle, Corinna Franz, Bärbel Schülzchen
3. Reihe: Viktor Schicker, Manfred Speck, Hellmut Buhr, Jürgen Franz

Veranstaltungsprogramm für die zweite Jahreshälfte 2019
Themenführungen, Vorträge und Feste
Das Veranstaltungsprogramm des Adenauerhauses für die zweite Jahreshälfte umfasst Themenführungen rund um 70 Jahre Bundesrepublik, Vorträge, Handpuppenführungen für Kinder und vieles mehr. Eine Übersicht der Termine von Juli bis Dezember 2019 finden Sie hier... mehr...
Adenauer aus ganz besonderem Holz
Sommer 2019 - Intarsienarbeit von Hubert Menk

Über die Sommermonate präsentiert das Adenauerhaus eine Intarsienarbeit von Hubert Menk. Aus neun verschiedenen Holzarten hat der Tischlermeister den Staatsmann und Privatmensch Konrad Adenauer mit viel Liebe zum Detail an seinem Rhöndorfer Schreibtisch dargestellt. Zu sehen ist das großformatige Kunstwerk im Ausstellungsgebäude der Stiftung.

Intarsienarbeit von Hubert Menk

Für Studierende und SchülerInnen
Praktikum im Adenauerhaus

Die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus bietet interessierten SchülerInnen und Studierenden der Geschichtswissenschaften sowie verwandter Fachrichtungen die Möglichkeit eines vierwöchigen Praktikums bzw. eines Pflichtpraktikums im Rahmen ihres Studiums. Sie durchlaufen dabei verschiedene Bereiche des Hauses: Museumspädagogik, Öffentlichkeitsarbeit, Archiv und Edition. Weitere Informationen und Kontakt

Neurscheinung
Konrad Adenauer, Ludwig Erhard und die Soziale Marktwirtschaft
Der neue Band der Editionsreihe "Rhöndorfer Ausgabe", "Konrad Adenauer, Ludwig Erhard und die Soziale Marktwirtschaft", ist erschienen. Die Quellensammlung, herausgegeben von Hans-Peter Schwarz und Dominik Geppert, bearbeitet von Holger Löttel, ermöglicht einen neuen Blick auf das Verhältnis zwischen Adenauer und Erhard und erschließt aus deren Perspektive die Frühgeschichte der bundesrepublikanischen Wirtschaftspolitik... mehr...
Trauer um Libet Werhahn
Adenauers jüngste Tochter mit 90 Jahren gestorben

Sie war die junge, hübsche Frau an Adenauers Seite. Oft begleitete Libet Werhahn ihren Vater auf seinen Reisen und Staatsbesuchen - ob etwa zur Familie Kennedy ins Weiße Haus nach Washington, zu einer Papstaudienz nach Rom oder als Tischdame des Schahs von Persien. Vielen bleibt ihr fröhliches Gesicht aus den frühen Jahren der Bundesrepublik Deutschland bis heute in Erinnerung.

Libet Werhahn, Adenauers jüngste Tochter


Am 3. Februar 2019, ist Libet Werhahn im Alter von 90 Jahren in Neuss verstorben. Die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus trauert um die jüngste Kanzlertochter, die 1967 gemeinsam mit ihren Geschwistern der Bundesrepublik Deutschland das einstige Wohnhaus und den Nachlass ihres Vaters geschenkt und so die Errichtung der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus möglich gemacht hatte. Über viele Jahre begleitete Libet Werhahn die Arbeit der Bundesstiftung im Kuratorium und förderte sie mit großem Engagement bis in ihr hohes Alter. Ihr war es wichtig, das Haus mit Leben zu füllen. Dabei lag ihr besonders der Rhöndorfer Garten mit seiner bunten Vielfalt von Rosen und blühenden Stauden, Büschen und Bäumen am Herzen. Er trägt bis heute die Handschrift Konrad Adenauers und Libet Werhahns.

Mehr über Libet Werhahn...

Hoher Besuch in Adenauers Wohnhaus
29. August 2018: Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
.. mehr...
Konrad Adenauer 1876-1967. Rheinländer - Deutscher - Europäer
Dauerausstellung des Adenauerhauses

Ende April 2017 eröffnete die neue Dauerausstellung des Adenauerhauses "Konrad Adenauer 1876-1967. Rheinländer - Deutscher - Europäer". Sie vermittelt die Biographie Adenauers im zeithistorischen Kontext: den Kölner Oberbürgermeister in der Weimarer Republik genauso wie den ersten Bundeskanzler des noch jungen deutschen Staates. Auch der private Lebensweg mit allen Wegmarken und Einschnitten wird geschildert. Hier finden Sie einige Impressionen aus der Ausstellung:

Alle Fotos: Copyright Daniel Stauch

Jetzt bewerben
Masterstudiengang Politisch-Historische Studien
Die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus wirkt mit im weiterbildenden Masterstudiengang Politisch-Historische Studien am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn. Der berufsbegleitende, praxisorientierte und interdisziplinäre Masterstudiengang richtet sich an alle Interessierten aus den Bereichen Bildung und Vermittlung von Politik und Zeitgeschichte. Das zwei Jahre dauernde Programm startet jährlich im Januar und bietet Veranstaltungen in Bonn und Berlin, die von den Fächern Politik-, Geschichts- und Medienwissenschaft sowie zahlreichen renommierten Institutionen gestaltet werden. mehr...